Rückblick der Stiftungsarbeit 2018

[Freitag 21.12.2018]

Wir danken allen UnterstützerInnen der Stiftung

Wir blicken auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr 2018 zurück, in dem wir uns vor allem auf vier Themenbereiche konzentriert haben: Forschung und Wissenschaft, Prävention und Aufklärung, eine europaweite Vernetzung sowie eine effektive Öffentlichkeitsarbeit.

Getreu unserem Leitbild „Forschen. Aufklären. Lindern.“  haben wir zusammen mit dem Tinnituszentrum der Charité zwei große Weltkongresse ausgerichtet:  Auf dem diesjährigen Inner Ear Biology (IEB) Weltkongress und dem Tinnitussymposium konnten wir gemeinsam mit weltweit renommierten HNO-SpezialistenInnen die neusten Erkenntnisse zum Ohr und zum Hören aus Forschung und Wissenschaft austauschen. Zudem veranstalteten wir einen Patiententag, an dem sich ExpertenInnen den Fragen der Betroffenen gestellt haben. Im Rahmen unserer Präventionskampagne „Ich höre was, was Du nicht hörst – Schütze Deine Ohren“ waren wir auf großen, lauten Musikfestivals sowie kleinen, leisen Informationsveranstaltungen mit unseren engagierten Volunteers präsent. Ausgerüstet mit einem Beutel voller Ohrstöpseln haben sich die Freiwilligen auf Aufklärungsmission begeben. Für Kinder gab es dank 3M zusätzlich Kapselgehörschützer. 

Darüber hinaus wurde die Stiftung in diesem Jahr Partner der European Federation of Tinnitus Associations (EUTI) und kooperiert zudem mit der British Tinnitus Association (BTA) – Partnerschaften, die einen europaweiten Wissensaustausch möglich machen.

Im Rahmen einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit konnten wir unseren medialen Auftritt erweitern. So haben wir zusammen mit der united communications GmbH neue Inhalte und Konzepte für unsere Social-Media-Kanäle auf Instagram, Facebook und YouTube erarbeitet.

Wir hoffen, dass unsere Informationen, die wir regelmäßig über die Medien, unsere Website sowie Social Media kommunizieren, Ihnen weiterhelfen – Sei es, weil Sie selbst betroffen sind, oder weil Sie sich für das Thema Tinnitus und Gehörschutz aus anderen Gründen interessieren.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Start ins neue Jahr 2019.

Und nicht vergessen: Schützen Sie Ihre Ohren!