TIN-ACT: Europaweit forschen, um Tinnitus besser zu verstehen

[Montag 18.02.2019]

TIN-ACT ist ein europäisches Konsortium, das sich mit Tinnitus beschäftigt. Die Das Tinnituszentrum der Charité unterstützt die Arbeit des Expoertenteams.
Aus der Erklärung von TIN-ACT: "Die Häufigkeit von Tinnitus wächst. Menschen mit Tinnitus hören kontinuierlich ein durchdringendes Phantomgeräusch in Abwesenheit von echtem Schall. Schätzungsweise 50,8 Millionen EU-Bürger leiden daran, 5,1 Millionen sind stark betroffen. Tinnitus kann enorm lähmend sein und führt zu Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafmangel, Angstzuständen und Depressionen. Schon leichte Formen von Tinnitus reduzieren die Leistungsfähigkeit bei der Arbeit durch Hör- und Konzentrationsschwierigkeiten; viele Betroffene können ihre Ruhe- und Entspannungsphasen während der Freizeit nicht mehr genießen. Um Tinnitus zu heilen, müssen wir die Lücke zwischen Grundlagenforschung, angewandter klinischer Forschung und Produktentwicklung schließen. Unser Ziel ist es, die grundlegenden neuronalen Mechanismen des Tinnitus zu verstehen und Wege zur Messung und Behandlung des Tinnitus zu finden."
Weitere Informationen finden Sie hier: https://tinact.eu/about/